Werkstoff - Polymerbeton | Mineralguss | Mineralit

In der Fachwelt verbindet sich mit dem Namen Mineralit ein Werkstoff, der bislang auch bekannt ist unter Bezeichnungen wie Mineralguss, Reaktionsharzbeton, Polymerbeton u. ä. Er gehört zwar seit Jahrzehnten zum Stand der Technik, konnte sich jedoch bisher nur auf sehr spezialisierten Anwendungsgebieten durchsetzen.

Polymerbeton Anwendungen kennt man in folgenden Bereichen:

Maschinen- und Anlagenbau

  • Maschinengestelle für Werkzeugmaschinen, Zentrifugengestelle u.a.
  • Spannelemente, Tischplatten, Pumpensockel, Fundamentplatten…

Garten-, Freizeit- und Hobbybedarf

  • Garten- und Parkbänke, Spielgeräte, Pflanzkästen
  • Lautsprechergehäuse

Bauwesen

  • Entwässerungsrinnen, Kabelkanäle, Lichtschächte 
  • Plattenwaren für Fensterbänke, Treppenstufen und Fassaden

Werkstofftechnisch betrachtet ist Mineralguss ein hochgefüllter Kunststoff, der aus einer Verbindung zwischen kalthärtenden Reaktionsharz und Zuschlagstoffen besteht, der entweder einen rein mineralischen Charakter (z.b. Calcite, Kreiden, Quarzmehle und Quarzsande, Basalte) oder rein synthetischen Charakter (z.B. Korunde, Carbide, Glasperlen, Polyenfasern, Stahl- und Kohlefasern) besitzt. Polymerbeton als Werkstoff ist sowohl korrosionsbeständig, frostunempfindlich als auch Wasser undurchlässig und von hoher Festigkeit.

Die Mineralit - Mineralgusswerk Laage GmbH verwendet eine spezielle und optimierte Mineralgussrezeptur, die aus ca. 94 % natürlichen, mineralischen Füll-, Zuschlag- (hochfesten Quarzsanden) sowie Farbstoffen und einem Reaktionsharz (PMMA) auf Acrylbasis als Bindemittel besteht, um ein optimum an Werkstoffeigenschaften zu garantieren und gleichzeitig einen nachhaltigen Beitrag zum Umweltschutz zu gewährleisten.
Quarzsande in drei verschiedenen Körnungen

Die innovative Leistung unseres Unternehmens bestand darin, insbesondere durch gezielte Rezepturentwicklungen mechanische und optische Eigenschaften zu erreichen, die es ermöglichten, diesen Werkstoff auch für konstruktiv freitragende Plattenelemente unterschiedlichster Anwendungen einsetzen zu können.

Hierfür waren umfangreiche Prüf-, Genehmigungs- und Zulassungsverfahren notwendig. Aufgrund der laufenden Weiterentwicklung unserer Produktstruktur werden diese auch weiterhin durchgeführt. Siehe dazu Allgemein bauaufsichtliche Zulassung (Nr.Z-10.9-427 vom 1.Februar 2013) aktuell gültig bis 2018.